Immobilienmaklerbüro

Festlegung eines realistischen Verkaufspreis

Festlegung eines realistischen Verkaufspreis ist zur Zeit sehr problematisch. Ein zuverlässiges Unternehmen führt zunächst eine Analyse des Markes aus, berücksichtigt den technischen Zustand der Immobilie, beurteilt etwaige Dienstbarkeiten oder Hindernisse und macht den Klienten mit diesen Tatsachen vertraut. Hier kommt die Professionalität des Unternehmens zu Tragen. Der Klient sollte davon überzeigt sein, dass der Preis optimal ist. Vom Verkaufspreis hängt die Höhe der Provision ab. Die liegt in der Regel zwischen 3 – 6 %, es ist allerdings möglich, die Provision niedriger (insbesondere bei großen Immobilien) oder auch höher anzusetzen. Die Provision kann auch auf eine andere Weise festgelegt werden. In der Regel bezahlt die Provision derjenige, der die Dienstleistung bestellte, oft wird die Provision zwischen beiden Parteien geteilt, andere Unternehmen nehmen die Provision nur vom Käufer. Bestimmung über die Vertragsstrafe ist ein selbstverständlicher Bestandteil des Exklusivvertrages. Für das Immobilienunternehmen besteht somit eine Möglichkeit eine Vergütung von Kosten für einen vereitelten Geschäftsfall zu verlangen, wenn der Klient während des vereinbarten Zeitraums ein anderes Unternehmen mit dem Verkauf der Immobilie beauftragt oder die Immobilie selbst verkauft. Das Immobilienunternehmen trägt nämlich während der gesamten Zeit bestimmte geschäftliche Risiken und muss sich zumindest teilweise schützen. Mit der Unterzeichnung des Vermittlungsvertrages beginnt eine weitere Phase des Immobiliengeschäfts.